07.02.19 2. Abonnementkonzert

2. Abonnementkonzert
20:00 Uhr, Festsaal Ingolstadt

Im Opernfach sind Monteverdi, Mozart und Rossini ihre besondere Spezialität. Mit diesem Repertoire hat Marisa Martins wichtige Bühnen erobert, darunter die Salzburger Festspiele, das Teatro Real in Madrid und das Liceu in Barcelona, das Rossini-Festival in Pesaro oder das Monnaie in Brüssel. Gemeinsam mit Noam Zur aus Israel am Pult, präsentiert sich die spanisch-argentinische Mezzosopranistin in Ingolstadt als Lied- und Konzertsängerin. Einen Schwerpunkt bilden Werke des Dirigenten und Komponisten Miquel Ortega. 1963 in Barcelona geboren, interessiert sich Ortega als Komponist ganz besonders für die Stimme: stets durchhörbar und dem Lyrisch-Melodischen nicht abgeneigt. Manche Vokalwerke sind für bekannte Sänger entstanden, darunter für Montserrat Caballé. Neben den „4 canciones“ erklingt von ihm die „Sinfonietta“ von 1991. Dezidiert lyrisch und melodisch hat Samuel Barber sein „Dover Beach“ für Stimme und Streichorchester von 1931 entworfen, in dem ebenfalls Marisa Martins zu erleben ist. Das Werk geht auf ein Gedicht des viktorianischen Dichters Matthew Arnold zurück. Die Verbindung aus Naturbildern und Reflexion des Lebens passt zu Barbers eigener Kunstanschauung. Mit der „Suite im alten Stil“ für Streichorchester hat der Neutöner Arnold Schönberg 1934 sein erstes tonales Stück nach langer Zeit geschrieben. Es drücke eine „Sehnsucht aus, zu dem älteren Stil zurückzukehren“, so Schönberg: samt Menuett, Gavotte oder Gigue.

Miquel Ortega: "Sinfonietta" für Streichorchester

Miquel Ortega: "4 canciones" 

      1. Romance de la luna, luna

      2. Preciosa y el aire

      3. Memento

      4. Cancion del Jinete

Samuel Barber: "Dover Beach" für Stimme und Streichorchester

Arnold Schönberg: Suite im alten Stile für Streichorchester (1934)

19:10 Uhr findet die Konzerteinführung mit Marco Frei statt.

Marisa Martins, Mezzosopran

Noam Zur, Leitung

Zurück

Karten bestellen